Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
SCO vs. Linux
(it.recht)
    

Chronik eines Streits:
  • 29.10.2003 Da der Streit noch endlos viele Meldungen produzieren kann, ist die Chronik bis auf weiteres eingestellt.

  • 28.10.2003 SCO behauptet im Gerichtsverfahren nun, die GPL gelte nur für die FSF, IBM könne sich nicht auf die GPL berufen.
  • 27.09.2003 IBM verklagt SCO erneut wegen Copyrightverletzung. SCO dürfe, nach dem es mit den Lizenzforderungen gegen Linux-Anwender gegen die GPL verstoßen habe, Linux nicht weitervertreiben.
  • 20.08.2003 SCO legt auf SCO-Forum erste Beweise für Verletzung ihres geistigen Eigentums vor. Nach Ansichten von Code-Experten sind die beiden gezeigten Code-Stücke nicht geeignet die Klage zu stützen. Das erste Code-Stück sei von Caldera 2002 unter eine "Free Softare Licences" freigegeben worden, und seit 4. Juli 2003 aus dem Linux-Code entfernt. Das zweite Stück Code sei Teil eines frei verfügbaren Paket-Filters, der unter BSD-Lizenz stehe. Allerdings fehle im von SCO gezeigten Code des System V der BSD-Copyright-Hinweise, so daß möglicherweise SCO damit gezeigt hat, daß es selbst lizenzwidrig fremden Code verwendet.
  • 14.08.2003 In Reaktion auf die Klage von IBM behauptet der Chefanwalt von SCO, die GPL sei ungültig. Sie wiederspräche mit ihrer uneingeschränkten Freigabe zur Nutzung, und Vervielfältigung gegen amerikanische Gesetze, die dem Käufer lediglich eine Sicherungskopie erlauben.
  • 07.08.2003 IBM kündig Gegenklage gegen SCO ein. SCO verletze durch seine Absicht Lizenzgebühren für den angeblich in Linux vorhandenen SCO-gehörigen Quellcode die GPL.
  • 06.08.2003 SCO bietet jetzt Lizenz für die Nutzung des angeblichen geistigen Eigentums von SCO im Linux-Kernel an.
  • 05.08.2003 Der Linux-Distributor Red Hat verklagt SCO wegen der Behauptung, die von Red Hat vertriebenen Linux-Produkte enthielten Unix-Quellcode, an dem SCO die Rechte halte.
  • 05.06.2003 SCO zeigt Novell den Zusatzvertrag über Urheberrechtsfragen um seinen Ansprüche zu untermauern
  • 28.05.2003 Novell behauptet im Besitz der Coyprights und Patente auf die relevanten Unix-Elemente in Linux zu sein. SCO bestreitet dies.
  • 19.05.2003 Microsoft kauft Nutzungslizenzen für Unix von SCO.
  • 07.03.2003 SCO erhebt Klage gegen IBM wegen Copyright-Verletzung. IBM vertreibe im Rahmen seiner Linux-Initiative Code der geistiges Eigentum von SCO enthalte.
  • 22.01.03 SCO läßt Unix-Urheberrechtsverletzungen in Linux übeprüfen.

Auf diesen Artikel verweisen: Linux * Santa Cruz Operation (SCO)