Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Bedürftigkeit, Prozesskostenhilfe
(recht.zivil.formell.prozess)
    

Ein Antragsteller ist bedürftig im Sinne der Prozesskostenhilfe soweit er gemäß § 115 ZPO nicht über einsutzendes Einkommen verfügt. Das einzusetzende Einkommen berechnet sich aus dem Nettoeinkommen abzüglich (Stand 1.4.2013):

  1. Einem Freibetrag für den Antragsteller (442,-)
  2. Einem zusätzlichen Freibetrag für den erwerbstätigen Antragsteller (201,-)
  3. Freibeträgen für Ehegatten (354,-) und Kinder (---,-/---,-/354,-)
  4. Kosten für Unterkunft (z.B. Miete einschl. Nebenkosten) und Heizung
  5. Abzügen für besondere Belastungen (z.B. Fahrtkosten, Kredite)
  6. Versicherungen für Hausrat und Unfall sowie Rechtsschutz nach Angemessenheit = schutzwürdiges Bedürfnis für den Abschluss der Versicherung (OLG Brandenburg v. 5. 11. 2008 Az. 9 WF 309/08)

Nicht dazu gehören:

  1. Stromkosten (soweit nicht für Heizung) (OLG Bamberg v. 11. 10. 2004 Az. 2 WF 165/04)
  2. Wasser/Abwasser (OLG Bamberg, v. 11. 10. 2004 Az. 2 WF 165/04

Liegt das anzurechnende Einkommen nicht über 15,- Euro, besteht Bedürftigkeit für ratenfreie Prozesskostenhilfe. Bei darüber hinausgehendem anzurechnenden Einkommen besteht Bedürftigkeit nur auf Basis von Ratenzahlungen. Dabei richtet sich die Höhe der Raten nach der in § 115 ZPO geregelten Staffelung.

Auf diesen Artikel verweisen: Freibeträge, Verfahrenkostenhilfe/Prozesskostenhilfe * Prozesskostenhilfe, Details