Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Prepaid-Guthaben
(it.recht)
    

Mit Prepaid bezeichnet man ein Abrechnungsmodell, bei dem der Kunde für eine Leistung im voraus einen bestimmten Betrag an den Leistungsanbieter zahlt, der ihm gutgeschrieben und dann sukzessive durch Inanspruchnahme der Leistung verbraucht wird.

Beispiel: Prepaid-Handys.

Guthabenverfall

Die Rechtsprechung hat AGB-Klauseln für nichtig erklärt, in denen ein Mobilfunkanbieter vereinbarte, dass ein ungenutztes Prepaid-Guthaben verfällt, wenn seit seiner Übertragung mehr als 365 Tage vergangen sind (OLG München v. 22.6.2006 MMR 2006 [O2], 410; LG Düsseldorf v. 23. 8.2006, Az. 12 O 458/05 [Vodafone]).

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise