Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Orderpapier
(recht.zivil.materiell.schuld.bt.wertpapier)
    

Orderpapier ist die Bezeichnung für ein Wertpapier, in welchem der Aussteller sich verpflichtet, an eine bestimmte, im Wertpapier genannte, Person oder eine von dieser Person durch Indossament bezeichnete andere Person zu leisten. Das Recht aus dem Papier folgt dem Recht am Papier.

Geborene Orderpapier nennt man solche, die auch ohne die Zusatzklausel "oder an Order" (Orderklausel) per Indossament übertragen werden können (z.B. Wechsel oder Namensaktie). Bei den gekorenen Orderpapieren muss die Orderklausel aufgenommen werden, um eine Übertragung per Indossament zu ermöglichen. Die gekorenen Orderpapiere werden in § 367 HGB aufgezählt: kaufmännische Anweisungen, Verpflichtungsscheine, Konnossemente, Ladescheine, Lagerscheine und Transportversicherungspolicen, u.U. aber auch Schuldverschreibungen.

Zwangsvollstreckung

Orderpapiere werden vom Gerichtsvollzieher durch Inbesitznahme gepfändet (§ 831 ZPO).

Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: Namensaktie * Lagerschein/Orderlagerschein * Wechsel * Aktie * geboren/gekoren * Wertpapier/Wertpapier im Sinne der ZPO * Indossament/Indossant/Indossatar/Vollindossament/Blankoindossament * Ladeschein