Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Mediationsverfahren Phase 3 - Interessensklärung
(recht.allgemein.akl)
    

In der Phase 3 des Mediationsverfahrens ermittelt der Mediator für jedes Thema die Interessen der Parteien.

Im Rahmen dieser Phase geht es im Kern zum einen darum, die Parteien dazu in die Lage zu versetzen ihre Interessen zu erkennen und zu benennen (= Empowerment) und zum anderen darum, dass die Parteien die Situation und Interessen des anderen nachvollziehen können (= Recognition).

Der Mediator bedient sich hier neben der Gesprächstechnik des aktiven Zuhörens insbesondere auch der Technik des Verbalisierens und des Benennens der Bedürfnisse und der Gefühle die hinter diesen Bedürfnissen stehen.

Beispiel: Verstehe ich Sie richtig, dass Ihnen wichtig ist, materiell abgesichert zu sein. Verstehe ich Sie richtig, dass Sie sich an dieser Stelle Anerkennung gewünscht hätten, und daher Entäuschung empfinden.

Eine Problemlösung ist in dieser Phase grundsätzlich nicht vorgesehen. Bei dem Thema Beziehung und dem Interesse Anerkennung/Entschuldigung ist aber eine unmittelbare Lösung oft Voraussetzung für ein Weiterkommen mit anderen Themen, so dass der Mediator versuchen muss, nachdem er die Bedürfnisse/Gefühle nachvollzogen hat, ggf. im Einzelgespräch, zu einer Befriedigung des unerfüllten Bedürfnisses zu kommen. Dabei muss er aber darauf achten, dass oft beide Parteien entsprechende Bedürfnisse haben, und dass er daher nachdem das Defizit bei dem einen erkannt ist, auch dieses auch beim anderen erkennt und nachvollzieht, bevor er ihm zumuten kann, Verständnis für die Position der anderen Partei zu entwickeln.

Vom Ablauf her ist denkbar, dass man zunächst im gemeinsamen Gespräch bei der einen Partei diese Bedürfnisse ermittelt und nachvollzieht, dann zur anderen Partei wechselt dort die Bedürfnisse entwickelt und nachvollzieht um dann im anschließenden Einzelgespräch versucht jeweils Verständnis für die Probleme des anderen zu vermitteln.

Beispiele: Wenn Sie das nun hören, was Herr X sagt, können Sie dass dann nachvollziehen? (Perspektivenwechsel) Was bräuchten Sie von Herrn X um ihm verzeihen zu können (zirkuläre Frage)

Auch zum Abschluss dieser Phase Visualisiert der Mediator die Interessen mit Karten, die er am jeweiligen Schnittpunkt zwischen Person und Thema befestigt.

Bild einer Visualisierung

Auf diesen Artikel verweisen: Mediation/Mediationsverfahren/Mediatorin/Mediator * Mediation/Mediationsverfahren/Mediatorin/Mediator * Mediation/Mediationsverfahren/Mediatorin/Mediator * Mediation/Mediationsverfahren/Mediatorin/Mediator