Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Ledersprayfall
(recht.straf.at und recht.urteil)
    

Fundstelle

BGHSt 37, 106

Sachverhalt

Die Geschäftsführer einen Ledersprayfirma hatte nach dem Auftreten von schweren Gesundheitsschäden durch das von ihnen produzierte Lederspray das Spray nicht sofort zurückgerufen, sondern zunächst nur eindeutigere Warnhinweise aufgedruckt. Infolge dessen erkrankten weitere Personen nach der Benutzung des Sprays. Es konnte aber nicht geklärt werden, welcher Inhaltsstoff des Sprays Auslöser für die Erkrankungen war.

Problematik

Der BGH hat im Ledersprayfall den Begriff der "generellen Kausalität" entwickelt, nach der es nicht notwendig ist, dass das Warum eines Kausalzusammenhangs geklärt wird, wenn die Kausalität als solche feststeht, da andere Ursachen auszuschließen sind.

Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: generelle Kausalität