Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Kindesunterhalt, Minderjährige
(recht.zivil.materiell.familie.unterhalt.kind)
(engl. child support )
    

Mit Kindesunterhalt wird der Anspruch auf Barunterhalt eines Kindes gegenüber dem Elternteil bezeichnet, der keinen Betreuungsunterhalt leistet. Der Anspruch ergibt sich aus den §§ 1601 BGB ff.

Ein Verzicht auf zukünftigen Kindesunterhalt ist nicht möglich (FamRZ 2001, 1023), ein Ehegatte kann den anderen Ehegatten aber von Unterhaltsansprüchen freistellen.

Dauer/Höhe

Die Eltern sind gemäß § 1610 BGB dazu verpflichtet dem Kind eine Erstausbildung zu finanzieren. Eine Zweitausbildung ist nur in Ausnahmefällen zu finanzieren.

Der Bedarf orientiert sich an der sog. Düsseldorfer-Tabelle und ist abhängig von dem Alter der Kinder und dem bereinigten Einkommen des barunterhaltspflichtigen Elternteils. Er ist aber mindestens in Höhe des Mindestunterhalts zu leisten. Volljährige Kinder die studieren haben einen Anspruch von 640,- ggf. zzgl. Studiengebühren.

Der Altersstufenwechsel erfolgt jeweils zum Beginn des Monats, in den der Geburtstag des Kindes fällt (§ 1612a Abs. 3 BGB).

Der Kindesunterhalt steht gemäß § 1609 BGB im ersten Rang. D.h.er ist im Mangelfall vor den Ansprüchen anderer Unterhaltsberechtigter zu befriedigen.

enthaltene Wohnkosten

In den Kindesunterhaltssätzen sind 20 % Wohnkosten enthalten. Finanziert der Unterhaltspflichtige die Wohnung der Kinder, d.h. leistet er einen Teil seines Unterhalts in Natur, so kommt eine Kürzung des Unterhalts in Betracht (OLG Düsseldorf FamRZ 1994, 1049 ff).

Kindergeld und Kindesunterhalt als Abzugposten

Bei der Zahlung des Kindesunterhalts ist dann das Kindergeld zu berücksichtigen, dass auch nach der Trennung beiden Eltern hälftig zusteht. Erhält der andere Elternteil das Kindergeld, kann der barunterhaltspflichtige Elternteil von seinem zum leistenden Betrag das halbe Kindergeld abziehen.

Bei der Berechnung des Geschiedenenunterhalts, kann der Verpflichtet nur den Zahlbetrag und nicht den Tabellenbetrag als Abzugsposten geltend machen (zuletzt BGH v. 24.6.2009 Az. XII ZR 161/08; BGH v. 5.3.2008 Az: XII ZR 22/06 für Unterhaltsleistungen an volljährige Kinder).

Klage/Antrag

Kläger sind beim Kindesunterhalt die Kinder, bei minderjährigen vertreten durch ihre Mutter. Beantragt wird die Zahlung des Unterhalts für den Kläger an die gesetzliche Vertreterin. Eine Ausnahme davon gilt, wenn der Unterhalt während der Trennungszeit geltend gemacht wird, hier klagt der jeweilige Elternteil im eigenen Namen (§ 1629 Abs. 3 BGB).

Der Gerichtsstand bestimmt sich für Unterhaltsklagen nach § 232 FamFG (früher § 642 ZPO).

Die Titulierung erfolgt in der Regel dynamisch, dabei ist eine dynamische Titulierung der 4. Alterstufe (Volljährige) nicht möglich. Ein Volljähriger kann aber aus einem dynamischen Titel in Höhe der 3. Alterstufe weitervollstrecken, will er den Unterhalt der 4. Altersstufe muss er eine neue Titulierung anstreben (Jugendamt/Klage)

Die Beklagte wird verurteilt, zu Händen des Klägers Kinderunterhalt für das Kind Corinna wie folgt zu zahlen:
105 % des Mindestunterhalts der 1. Alterstufe nach § 1612a BGB vom 1.8.2008 bis 31.7.2014, der 2. Alterstufe für die Zeit vom 1.8.2014 bis 31.7.2020 und der 3. Alterstufe ab 1.8.2020 jeweils unter Anrechnung des hälftigen Kindergelds, derzeit 82,- Euro, mindestens jedoch die sich aus § 36 Nr. 4 EGZPO ergebenden Beträge.

Minderjährige in Ausbildung

Siehe hier.

Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: Residenzmodell/Eingliederungsmodell * Jugendamtstitel * bereinigtes Nettoeinkommen * Titulierungsanspruch, Unterhalt * child support * Ehescheidung * Ehegattenunterhalt, nachehelich * Betreuungsunterhalt/Barunterhalt * Schulden/Kredite, Berücksichtigung bei Unterhaltsberechnung * Düsseldorfer Tabelle * Verwandtenunterhalt