Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Karlsbader Beschlüsse
(recht.geschichte.19)
    

Als Karlsbader Beschlüsse werden die 1819, nach der Ermordung des Dramatikers August von Kotzebue durch Karl Ludwig Sand, von einer Ministerkonferenz in Karlsbad unter der Leitung von Fürst Metternich beschlossenen Gesetze zur Unterdrückung der revolutionären Stimmung in den Ländern des deutschen Bundes nach dem Sieg über Napoleon bezeichnet.

Die Beschlüsse sahen vier Gesetze vor, die der Bundestag des deutschen Bundes 1819 beschloss. Im Einzelnen: Die Exekutionsordnung, die den Einsatz von Bundestruppen in den Ländern regelte, das Universitätsgesetz, zur Überwachung der Universitäten, das Preßgesetz zur mit dem eine Zensur eingeführt wurde und das Untersuchungsgesetz, mit dem eine Untersuchungskommission zur Untersuchung "revoltionären Umtriebe" und Vorbereitung von Gerichtsverfahren eingesetzt wurde.

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise