Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Insolvenzanfechtung
(recht.zivil.materiell.insolvenz)
    

Rechtshandlungen, die vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommen worden sind und die Insolvenzgläubiger benachteiligen, kann der Insolvenzverwalter anfechten (§ 129 InsO).

Anfechtungstatbestände sind in den §§ 129 - 136 InsO.

Allgemeine Voraussetzungen aller Anfechtungstatbestände:

  1. Rechtshandlung des Schuldners oder bei §§ 130, 131 InsO auch des Gläubigers
  2. dadurch Benachteiligung der Insolvenzgläubiger
  3. Vorliegen der einer der Tatbestände der §§ 130 - 136 InsO

§ 130 Abs.1 Nr. 1

  1. Rechtshandlung des Schuldners oder Gläubigers (z.B. Herstellung einer Aufrechnungslage) in den
  2. letzten drei Monaten vor Antrag, dadurch
  3. Gewährung einer Befriedigung oder Sicherung
  4. Schuldner war zahlungsunfähig
  5. Gläubiger kannte die Zahlungsunfähigkeit

§ 131 ABs.1 Nr. 1

  1. Rechtshandlung des Schuldners oder Gläubigers (z.B. Herstellung einer Aufrechnungslage) im
  2. letzten Monat vor Antrag oder danach dadurch
  3. Inkongruenz
    1. Gewährung einer Befriedigung oder Sicherung
    2. die er nicht in der Art oder zu der Zeit zu beanspruchen hatte

Daneben gibt es noch die Anfechtung durch Gläubiger außerhalb des Insolvenzverfahrens gemäß Anfechtungsgesetz (AnfG). Hier steht das Anfechtungsrecht unter bestimmten Voraussetzungen den Gläubigern zu.

Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: Aufrechnung in der Insolvenz * Arbeitskraft im Insolvenzverfahren * inkongruente Deckung (Inkongruenz) * Anfechtung * Insolvenzverfahren