Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Differenzhypothese
(recht.zivil.materiell.schuld.bt)
    

Mit der Differenzhypothese wird im Zivilrecht der Schaden ermittelt. Dabei gilt als Schaden der Unterschied zwischen dem tatsächlichen Vermögen und dem Vermögen, dass der Geschädigte hypothetisch gehabt hätte, wenn das schädigende Ereignis nicht eingetreten wäre.

Beispiel: A ist Anlageberater, er berät den B hinsichtllich des Risikos eines Wertpapiers falsch. Aufgrund des von A als sehr niedrig eingestuften Risikos, investiert B in dieses Papier 50.000,- Euro. Andernfalls hätte er das Geld in ein anderes Papier investiert, dessen Risiko A zutreffend als niedrig eingestuft hatte. Nach einem Jahr realisiert sich das Risiko und B verliert 75 % seiner Investition. Um den Schaden zu ermitteln ist das tatsächliche Vermögen des B (12.500,-) mit dem Vermögen zu vergleichen, dass er gehabt hätte, wenn A ihn richtig beraten hätte. Dafür ist die Frage zu untersuchen, in welches Papier B investiert hätte, wenn A ihn richtig beraten hätte. B hätte hier in ein anderes Papier investiert, dessen Risiko zutreffend als niedrig eingestuft wurde. Wenn dieses Papier in dem fraglichen Zeitraum 500,- Euro Verlust gemacht hätte, hätte B ein hypothetisches Vermögen von 49.500,- gehabt. D.h. sein Schaden liegt bei 37.000,- Euro (49.500 - 12.500).

Auf diesen Artikel verweisen: Vermögensschaden, Zivilrecht * Anwaltshaftung/Anwaltsregress