Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
§ 873 BGB Erwerb durch Einigung und Eintragung
(gesetz.bgb.buch-3.abschnitt-2 und recht.notar.grundstuecksrecht)
<< >>
    

(1) Zur Übertragung des Eigentums an einem Grundstück, zur Belastung eines Grundstücks mit einem Recht sowie zur Übertragung oder Belastung eines solchen Rechts ist die Einigung des Berechtigten und des anderen Teils über den Eintritt der Rechtsänderung und die Eintragung der Rechtsänderung in das Grundbuch erforderlich, soweit nicht das Gesetz ein anderes vorschreibt.

(2) Vor der Eintragung sind die Beteiligten an die Einigung nur gebunden, wenn die Erklärungen notariell beurkundet oder vor dem Grundbuchamt abgegeben oder bei diesem eingereicht sind oder wenn der Berechtigte dem anderen Teil eine den Vorschriften der Grundbuchordnung entsprechende Eintragungsbewilligung ausgehändigt hat.


Anmerkung 1: Die Bindung der Beteiligten an die Einigung gemäß § 873 Abs. 2 BGB verhindert nicht, dass eine nachträglich eintretende Verfügungsbeschränkung (z.B. durch Eröffnung des Insolvenzverfahrens) zur Unwirksamkeit der Erklärung führt - in diesem Fall ist dann auf § 878 BGB zurück zu greifen.

2 Abs. 2 S. 1 Alt. 2: Eine Abgabe der Einigung vor dem Grundbuchamt ist aufgrund des Wegfalls der Beurkundungszuständigkeit des Grundbuchamtes zum 1.1.1970 nicht mehr möglich.

Auf diesen Artikel verweisen: § 877 BGB Rechtsänderungen * § 879 BGB Rangverhältnis mehrerer Rechte * Nießbrauch * § 878 BGB Nachträgliche Verfügungsbeschränkungen * Grundbuch * formeles Konsensprinzip, Grundbuch * § 892 BGB Öffentlicher Glaube des Grund­buchs * Grunddienstbarkeit * Grundschuld * Hypothek * § 1018 BGB Gesetzlicher Inhalt der Grunddienstbarkeit * § 1116 BGB Brief- und Buchhypothek * Wohnrecht/Wohnungsrecht * § 925 BGB Auflassung