Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Beschleunigungsgrundsatz
(recht.zivil.formell.prozess und recht.straf.prozess)
    

Mit Beschleunigungsgrundsatz wird im Prozessrecht der Grundsatz bezeichnet, dass das Verfahren so zügig wie möglich durchgeführt werden sollen. Ausdruck des Beschleunigungsgrundsatzes ist z.B. § 272 ZPO.

Im Strafverfahren kommt dem Beschleunigungsgrundsatz aufgrund der Erheblichkeit des Eingriffs in die Rechte des Beschuldigten eine besondere Bedeutung zu. Er ist in Art. 6 Abs. 1 S. 1 EMRK normiert. Eine überlange Verfahrensdauer muss bei der Strafzumessung mildernd berücksichtigt werden. Ein Ausdruck des Beschleunigungsgrundsatzes sind im Strafprozessrecht §§ 121, 229 Abs. 1 StPO.

Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: Prozessvoraussetzungen im Strafprozessrecht * Strafprozess, Verfahrensgrundsätze * Verfahrensgrundsätze/Prozessmaximen, ZPO * Strafvereitelung im Amt