Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Begnadigung/Gnadenrecht
(recht.straf.prozess)
    

Im deutschen Rechtsystem wird mit Begnadigung der Erlaß einer rechtskräftig verhängten Strafe bezeichnet.

§ 452 StPO teilt das Begnadigungsrecht in Strafsachen zwischen Bund und Ländern auf. Gemäß Art. 60 Abs. 2 GG liegt das Begnadigungsrecht des Bundes beim Bundespräsidenten, welches dieser gemäß Art. 60 Abs. 3 GG auf andere Behörden übertragen kann. Auf Landesebene wird das Begnadigungsrecht in Strafsachen durch Landgesetze geregelt. So sieht z.B. Art. 109 Hessische Verfassung vor, daß der Ministerpräsident das Begnadigungsrecht ausübt, und dieses ebenfalls auf andere Stellen deligieren kann. Einzelheiten können die Länder in sog. Gnadenordnungen regeln.

Zusätzlich sind Begnadigungen durch Gesetze möglich (sog. Amnestie).

Weiterhin gibt es Begnadigungen auch im Disziplinarrecht.

Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: Amnestie