Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Aufbauschemata Strafrecht
(recht.straf.at)
    

Aufbauschemata verstehen sich als Orientierungshilfe im Rahmen der Deliktsprüfung im Gutachten. Sie ersetzen nicht die eigene kritische Auseinandersetzung mit dem geschriebenen Tatbestand.

Aufbauschemata folgen Verbrechenslehren (siehe dazu auch: Wessels, Strafrecht AT, Rn. 801 ff). Die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Systemen gehört zu den Grundlagen und erleichtert das Verständnis der einen oder anderen wissenschaftlichen Auseinandersetzung. Ungeachtet dessen, sollte man sich aber für ein System entscheiden und dieses in Klausuren ohne Erläuterung anwenden. Hier wird in erster Linie das in der Theorie herrschende sog. teleologische System, das im Grundaufbau dem finalen System ähnlich ist, dargestellt. Dem gegenübergestellt werden, soll das klassische System nach Beling und v. Liszt, das wohl oft noch in der Praxis Anwendung findet.

  1. Aufbau eines vorsätzlichen Begehungsdelikts gemäß der Lehre
  2. Aufbau eines vorsätzlichen Begehungsdelikts nach dem neoklassichen System
Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise