Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (6)

Zu diesem Artikel gibt es 6 Kommentare. Schreiben | Bearbeiten

04.09.13 info : Denkbar. Passt sowohl für den kleinen als auch für den großen BGB-Schein.
03.09.13 Anonym : Kommt das in der Klausur?
29.01.07 Anonym: aha
27.01.07 Anonym: Fundstelle: z.B. Danuser, Die Anscheinsvollmacht, Gutglaubensschutz im Vollmachtsrecht, Diss. Bern 1975, S. 74 f., wo auch auf das deutsche Recht Bezug genommen wird.
26.10.05 info: Einverstanden. Können Sie der Vollständigkeit halber eine Fundstelle hinzufügen?
25.10.05 Anonym: Dass der Vertretene das Auftreten des falsus procurator hätte erkennen und verhindern können rechtfertigt für sich noch nicht die Annahme einer Anscheinsvollmacht und somit der Erfüllungshaftung des Vertretenen. Schulhaftes Nichtverhindern hat lediglich Schadenersatz des Vertetenen gegenüber dem Driten zur Folge. Für eine Erfüllungshaftung braucht es mehr, nämlich: der Vertretene muss dem angeblich Bevollmächtigten eine Stellung eingeräumt haben, aufgrund welcher der gutgläubige Dritte auf Bevollmächtigung schliessen durfte. Hat sich der Vertretene eine solche Stellung selber angemasst, entsteht kein Erfülllungsanspruch des Dritten gegenüber dem Vertretenen, sondern, wie gesagt, höchstens ein Schadenersatzanspruch, falls der Vertretene die auf Vollmacht deutende Stellung des Vertreters schuldhaft ermöglicht hat.

Werbung: