Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Äquivalenzinteresse/Äquivalenzstörung
(recht.zivil.materiell.schuld.bt)
    

Mit Äquivalenzinteresse wird das Interesse jedes Vertragspartners bezeichnet, für seine Leistung eine deren Wert entsprechende (= äquivalente) Gegenleistung zu erhalten. Dem Schutz des Äquivalenzinteresses dient das Gewährleistungsrecht.

Beispiel A schließt mit B einen Kaufvertrag über einen reinrassigen Hund ab. B bezahlt dafür den Preis der für reinrassige Hunde üblich ist. Als sich herausstellt, dass der Hund ein Mischling ist, ist das Äquivalenzinteresse des B gestört (= Äquivalenzstörung). Er hat für seinen Kaufpreis keine entsprechende Leistung erhalten. Daher gibt ihm das Gewährleistungsrecht einen Anspruch auf entsprechende Kaufpreisminderung.

Auf diesen Artikel verweisen: Weiterfresserschaden/Weiterfressermangel * Produkthaftung