Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
Abberufung
(recht.zivil.materiell.schuld.bt.gesellschaft)
(GND: 4139019-2)
    

Mit Abberufung wird die einseitige Beendigung einer organschaftlichen Stellung in einer Körperschaft bezeichnet.

Beispiel: Abberufen werden gemäß § 46 Nr. 5 GmbHG die Geschäftsführer einer GmbH;

Von der Abberufung ist die Beendigung des der organschaftlichen Stellung zugrundeliegenden Verhältnisses zu unterscheiden. Dieses muss gegebenenfalls gekündigt werden.

Beispiel: Die C-GmbH stellt den A als Geschäftsführer befristet für 4 Jahre ein. D.h. sie schließt mit ihm einen Anstellungsvertrag für 4 Jahre und die Gesellschafter bestellen A gemäß § 46 Nr. 5 GmbhG zum Geschäftsführer. Nachdem die Mehrheitsverhältnisse in der Gesellschaft sich geändert haben, wird A nach zwei Jahren gemäß § 46 Nr. 5 GmbhG abberufen. Damit endet nur seine Stellung als Geschäftsführer. Der Anstellungsvertrag läuft aber weiter. Liegt kein außerordentlicher Kündigungsgrund vor, ist die GmbH weiter an den Vertrag gebunden.

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise