vorher: /index.php/glossar/?title=casumsentitdominus.php

nachher: /index.php/glossar/?title=casumsentitdominus.php lexexakt - Rechtslexikon ?title=casumsentitdominus 
Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung:
Artikel Diskussion (0)
casum sentit dominus
(recht.allgemein.latein und recht.zivil.materiell.sachen)
    

Mit casum sentit dominus (lat.) bezeichnet man den Grundsatz, dass der Eigentümer die Gefahr des zufälligen Unterganges trägt.

Beispiel: A und B schließen einen Kaufvertrag über einen gebrauchten PKW. Sie vereinbaren, dass B den Wagen sofort übereignet bekommt, aber erst in der nächsten Woche bezahlen muss. Nach zwei Tagen wird der Wagen durch einen Blitzeinschlag vollständig zerstört. Da B bereits Eigentümer war, trägt er die Gefahr des zufälligen Unterganges, d.h. er muss den Kaufpreis trotz des Unterganges an A zahlen.

Das im BGB geregelte Kaufrecht sieht den Gefahrübergang schon mit Übergabe der Sache an den Käufer vor, auch wenn damit das Eigentum - z.B. wegen eines Eigentumsvorbehalts - noch nicht übergeht (§ 446 BGB).

Werbung:

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise